Website und Onlineportal für ALDI Süd

Ein agiles Vorzeige-Projekt

Das Projekt

Ein agiles Bilderbuch-Projekt

Mit leuchtenden Augen können wir behaupten, dass sich das ALDI liefert-Projekt zu einem agilen Vorzeige-Projekt entwickelt hat. Mit diesem Service können sich Kunden ausgewählte Artikel von ALDI SÜD, die nicht direkt in der Filiale angeboten werden, ganz bequem nach Hause liefern lassen. Es funktioniert ganz einfach: Artikel in der Filiale bezahlen, Guthaben-Bon mit PIN erhalten, PIN auf aldi-liefert.de oder telefonisch einlösen und Artikel einfach nach Hause liefern lassen.

Besonders spannend ist, wie der “Lebenszyklus” eines Artikels in der digitalen Welt sichtbar gemacht wird. Von der Herstellung über den Kauf an der Kasse, die Einlösung des Kassenbons via PIN über unsere Bestellstrecke, bis hin zum Auslaufen des Artikels. Für Hersteller, Lieferanten sowie Spedition entsteht eine beeindruckende und vor allem hilfreiche Transparenz. Call-Center, Kassensystem, Lieferanten (automatisierte Terminvereinbarung) und Warenwirtschaftssystem sind alle mit dem Produkt verbunden.

Intuitive Bedienung vor und hinter den Kulissen

Die Herausforderung

Die Zielstellung war schnell und klar identifiziert: Das Projekt muss sehr flexibel sein und schnell skalieren können. Sicherheit und Wartbarkeit sollten dabei stets höchste Beachtung finden. Auf der einen Seite haben wir das Kundenfrontend: Käufern von Liefer-Artikeln aus einer ALDI Süd Filiale soll eine Möglichkeit gegeben werden, mithilfe des erhaltenen Kassenbons und der darauf stehenden PIN, die Bestellung des gekauften Artikels abzuschließen und die Lieferung unkompliziert in die Wege zu leiten - alles ganz intuitiv bedienbar. Auf der anderen Seite stand das komplexe Verwaltungs-Portal: mit einer zu erstellenden Oberfläche, in der – je nach Berechtigung – Artikel, Bestellungen und Lieferanten verwaltet und Reports geladen werden können. Durch diese Transparenz sollten auch Engpässe oder Überproduktion vermieden werden, da Nachfrage und Angebot stets einsehbar sein sollten.

High Performance auf allen Bühnen

Was wir zusammen mit der etc GmbH und ALDI Süd geschaffen haben, ist größer, als alle im Voraus geahnt haben. Es wurde ein mehrstufiges Formular fürs Kundenfrontend entwickelt, welches den Benutzer, angefangen bei der Eingabe seiner erhaltenen PIN, durch den Prozess der Bestellung führt. Hierbei werden Kundendaten abgefragt und gegebenenfalls ein Liefertermin ausgewählt. Am Ende des Vorganges wird die Bestellung gespeichert und der Käufer erhält eine Bestellbestätigungs-E-Mail mit allen Daten zu seiner Bestellung. Verwaltungs-Portal: wir haben einen einfachen Admin-Bereich mit Listen und Formularen entwickelt, immer mit dem Blick darauf, diesen flexibel zu halten um auch späteren Anforderungen gerecht werden zu können. Allgemein: Da die Datenhaltung nicht in unserer Hand liegt, haben wir im Hintergrund außerdem eine Art Proxy-Service entwickelt, welcher die Benutzerinteraktionen (PIN-Einlösung und die Verwaltung der Artikel usw.) an die entsprechende API weiterleitet und dort gespeicherte Daten für die Anzeige anfragt. Die hohe Nachfrage der Aldi liefert Artikel war so überwältigend, dass Lieferanten nicht mehr hinterher kamen. Daraus ergab sich eine weitere Anforderung, die der automatischen Terminierung. Der Service wurde zudem nochmals erweitert, indem auch paketierbare Artikel aufgenommen wurden, die per Post versendet werden können.

...und alles ruft Zugabe!

Wir sind stolz darauf, nicht nur einer Zielgruppe gerecht geworden zu sein, sondern gleich fünf ineinandergreifende Wirkungsfelder miteinander verknüpft zu haben: ALDI, Kunden, Callcenter, Lieferanten und Speditionen. Dass dieses Projekt stetig wächst, spricht ebenfalls für sich. Ein Ende ist nicht in Sicht, wir sind gespannt auf weitere Zugaben!

Unser Kunde

ALDI liefert ist ein Service von ALDI SÜD. ALDI verfolgt seit mehr als 50 Jahren ein ganz einfaches Prinzip – qualitativ hochwertige Produkte zum besten Preis anzubieten. Das Discountkonzept basiert auf effizienten Arbeitsabläufen und einem übersichtlichen Sortiment und ist in elf Ländern mit über 6240 Filialen vertreten mit insgesamt 148.900 Mitarbeitern.